Sie sass in der S-Bahn. Draußen ein Baum. Ein Fluss. Ein paar Häuser. Nichts Spektakuläres. Sie fror und fuhr sich mit ihrer Hand über den Arm- von rechts nach links.
Die feinen Härchen der Gänsehaut schienen sich zu glätten.
Es war kalt ohne ihn geworden. Der Sommer lag schon länger zurück. Der Sommer, in dem er diese Worte zu ihr gesagt hatt. Und sie dabei immer zu ihm aufschauen musste. Stolz und irgendwie auch demütig gleichzeitig. “Hören Sie mal zu, junge Frau.”
Und jetzt fror sie wieder leicht. Draussen der Baum, der Fluss, die paar Häuser. Nichts woran sie sich wirklich festhalten hätte können. “Hören Sie mal zu, junge Frau.” Da war sie immernoch, die Gänsehaut.
Anne, sie, die junge Frau zwischen Provinz und Stadt, zwischen Berufsplanung und Geburtenkontrolle. Hören Se mal zu.
Die Gesichter in der S-Bahn sagten ihr heute nicht wirklich etwas. Das war nicht immer so gewesen und würde sich auch wieder ändern. Die paar Häuser draussen, die paar Gesichter drinnen.
Sie hatte lieber Gänsehaut, alleine, für sich.
Ihr Arm fuhr diesmal von links nach rechts und sie schloss für einen Moment die Augen.
Die paar Häuser draussen, die paar Gesichter drinnen. Hören Se mal zu.

Leave a Reply