Archiv der Kategorie 'Stricken'

mützen, rollkrägen, loops, armstulpen

Freitag, den 20. Dezember 2013

mützen: 49 euro, rollkrägen: 59 euro, loops: 65 euro, armstulpen: 19 euro

photos: andreas gärtner

Stilblüten 2013- Frankfurter Neue Presse

Montag, den 9. Dezember 2013

Bar jeder Vermittelbarkeit?

Julia Mantel sitzt hinter ihrer Strickware, die sie liebevoll auf einem Tisch drapiert und auf eine Wäscheleine gehängt hat. Zu ihrem Stricklabel „Unvermittelbar“ kam sie über Umwege. Nachdem die 39-Jährige in Lüneburg angewandte Kulturwissenschaft studierte, 14 Praktika absolvierte und unzählige Nebenjobs annahm, machte sie zu guter Letzt noch eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau in Bad Vilbel. „Mein Chef sagte mir allerdings, ich sei einfach unvermittelbar und würde niemals einen Job finden“, erzählt sie. „Ich passe einfach nirgendwo richtig rein, flog immer überall raus.“

Für Mode allerdings interessierte sich die Frankfurterin schon immer, und so beschloss sie 2005, sich selbstständig zu machen. Am Anfang strickte sie noch selbst, mittlerweile übernimmt das eine 85-jährige Rentnerin. Vor allem auf die Materialien legt Julia Mantel großen Wert: Von Alpakawolle über Merino und Schurwolle kommt ihr beziehungsweise der Rentnerin nur das Beste zwischen die Stricknadeln. Auch Einzelanfertigungen können auf Wunsch hergestellt werden (www.unvermittelbar.de).

(Estelle Traxel)

www.fnp.de/lokales/frankfurt/Bar-jeder-Vermittelbarkeit;art675,702249

stilblüten-festival 2013

Donnerstag, den 28. November 2013

Stilblueten 2013 _ Mail-Flyer

www.stilblueten-frankfurt.com/designer-11/unvermittelbar/

höchster designparcours// tolle gelegenheit für den weihnachtsgeschenkeeinkauf

Donnerstag, den 28. November 2013

DP_BANNER_840x300

Der Höchster Designparcours wird 2013 zum zweiten Mal zeitgleich mit dem Höchster Weihnachtsmarkt vom 29.11 - 01.12.2013 in mehreren leerstehenden Ladenflächen in der Kernstadt von Frankfurt-Höchst stattfinden.

Öffnungszeiten Fr 14-20 Uhr, Sa + So 12-20 Uhr

UNVERMITTELBAR wird einen stand im höchster bahnhofsgebäude haben.

halsschmuck

Freitag, den 6. September 2013

Foto am 06.09.13 um 12.34

schmaler sommerschal, verschiedene farben, baumwolle, unikat, über 2m lang: 49 euro.

kindermützen (sommer/ herbst)

Montag, den 2. September 2013

DSCN4992

DSCN4994

baumwolle, handstrickunikat, fest die ohren umschliessend, in allen kindergrössen: 29 euro

photos: rolf wiggert

aufnahmen von nina werth, designparcours höchst

Freitag, den 12. Juli 2013

_MG_4584 _MG_4595
_MG_4597

_MG_4590 _MG_4583 _MG_4598 _MG_4599

sommermütze, braun, mit lochmuster, unikat, baumwoll-viskose-gemisch: 25 euro.

impressionen höchster designparcours 2013

Sonntag, den 7. Juli 2013

IMG_2248

IMG_2245 Kopie

photos: judith marlene hartnack

Mit Kreativität gegen den Leerstand

Zum 2. Höchster Designparcours wurde das Programm um eine Installation, Musik und Führungen erweitert
Vom 5. bis 7. Juli - parallel zum Höchster Altstadtfest - wird es eine Neuauflage des Höchster Designparcours geben.

Höchst.

Die Theke ist verschwunden, die Tische und Stühle, die Friteusen und Grills. An den Wänden hängen noch Reste der alten Tapete. Nur an der Fassade erkennt man noch, wo der Leuchtschriftzug mit dem markanten „M“ hing. Sonst erinnert nur noch wenig im ehemaligen Mc Donalds-Schnellrestaurant in der Höchster Fußgängerzone an die Vergangenheit. Die Zukunft aber steht schon fest - zumindest für das erste Juliwochenende.

Design statt Fritten

Von Freitag, 5. Juli, bis Sonntag, 7. Juli, wird der Laden zu einem Teil der Neuauflage des Höchster Designparcours. Sieben Designerinnen wollen sich dort für ein Wochenende mit ihren Waren präsentieren. Mit Buchstabenobjekten, hochwertigem Silberschmuck und handgestrickten Kleidungsstücken sollen möglichst viele Interessierte in den Laden gelockt werden. Der Zeitpunkt des Designparcours zeitgleich mit dem Altstadtfest der Vereine ist absichtlich gewählt. Die beiden Veranstaltungen sollen wechselseitig von ihrem jeweiligen Publikum profitieren.
Kennengelernt haben sich die Designerinnen teilweise erst bei der Übergabe der Ladenschlüssel. „Das ist auch für uns ganz spannend. Wir kennen in manchen Fällen ja nicht einmal die Arbeit der anderen“, sagt Schmuckdesignerin Alexandra Baum. Ausgedacht haben sich das Konzept, bei dem junge Designer neues Leben in leerstehende Ladenlokale bringen, die Agentur Radar und das Quartiersmanagement der NH Projektstadt. Unterstützt werden sie dabei von der Stadt. Die Premiere mit rund 20 Teilnehmern wurde während des Weihnachtsmarkts im vergangenen Jahr gefeiert. Für die Neuauflage haben sich die Organisatoren besonders ins Zeug gelegt. „Die Anzahl der teilnehmenden Designer ist ungefähr gleich geblieben, aber wir haben mehr Ladengeschäfte als beim ersten Mal“, sagt Felix Hevelke von der Agentur Radar, die sich bemüht, den Kreativen unter die Arme zu greifen, in dem sie freie Immobilien vermittelt.

Die Aktion trägt Früchte

Neu dazu gekommen sind etwa der ehemalige Mc Donalds in der Fußgängerzone und ein Geschäft auf der Bolongarostraße. Wieder mit dabei sind der ehemalige Supermarkt an der Emmerich-Josef-Straße und der Teeladen, in dem zwei Designerinnen nach dem ersten Designparcours eine neue Heimat gefunden haben. Sie sollen für den zweiten Designparcours ein wenig Verstärkung bekommen. „Die einzelnen Designer auf die Ladengeschäfte zu verteilen, war ein bisschen wie beim Puzzeln“, sagt Hevelke. Nach einem Rundgang konnten die Kreativen ihre Wünsche äußern, denen nach Möglichkeit entsprochen wurde. „Wir haben überlegt, ob wir thematische Schwerpunkte setzen sollen, also etwa alle Schmuckdesigner in einen Laden setzen, uns dann aber dagegen entschieden.“
Mit den Kreativen, die den Leerstand mit Leben füllen sollen, erschöpft sich das Konzept in diesem Jahr nicht. So soll es Führungen geben, bei denen nicht nur die Läden des Designparcours im Mittelpunkt stehen, sondern auch die schönen Ecken des Stadtteils. „Dafür stellt ein zertifizierter Stadtführer das Programm zusammen, der nicht nur viel über den Designparcours und die Teilnehmer, sondern auch über den Stadtteil erzählen kann.“ In der alten Gaststätte im Bahnhof wird es eine ständige Bild- und Klangperformance des Künstlers Siegfried Kärcher geben. Die Eröffnung ist dort für Freitag 5. Juli, um 14.30 Uhr geplant - mit einem Konzert.

www.designparcours.de.

www.fnp.de/rhein-main/main-taunus/Mit-Kreativitaet-gegen-den-Leerstand;art676,563264

sommerliches strick-ensemble “bändchengarn”

Freitag, den 17. Mai 2013

IMG_3325

strickoberteil: 89 euro// strickrock: 125 euro//
kissen (trachtenwolle): 80 euro

photos: andreas gärtner

decke: blanketstore

details

Freitag, den 17. Mai 2013

IMG_3422

IMG_3393 IMG_3383

IMG_3359

handstrickoberteil: 89 euro// strickrock: 125 euro
kissen (trachtenwolle): 80 euro

photos: andreas gärtner